Direkt zum Seiteninhalt

Informieren

Die Abgabe der Steuererklärung ist vor allem für Renten- und Pensionsempfänger:innen ohne weitere Einkünfte eine unnötig aufwändige Pflicht. Der Steuerlotse bietet dafür eine sehr einfache Lösung an. So können Renten- und Pensionsempfänger:innen ihre Steuererklärung unkompliziert und ohne besonderes Vorwissen erledigen. Dieser Service wurde im Auftrag des Bundesministeriums der Finanzen von DigitalService4Germany entwickelt.


Informationen zum Service

Der Steuerlotse bietet Renten- und Pensionsbeziehenden ohne weitere Einkünfte eine einfache Lösung an, um ihre Steuererklärung für das Jahr 2020 online zu erstellen und abzugeben. Der Service wurde gemeinsam mit der Zielgruppe erstellt und ist speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten.

Der Steuerlotse richtet sich derzeit an Rentner:innen und Pensionär:innen mit ausschließlich klassischen Alterseinkünften.

Sie beziehen steuerpflichtige Nebeneinkünfte, zum Beispiel Einnahmen aus Vermietung oder aus einer selbständigen Tätigkeit? Sie leben dauerhaft im Ausland? Dann können Sie den Steuerlotsen in der derzeitigen Version nicht nutzen.

Jedoch können Sie mit unserem Fragebogen prüfen, ob Sie alle Voraussetzungen für die Nutzung des Steuerlotsen erfüllen.

Mit dem Steuerlotsen kommen Sie ganz automatisch in 4 Schritten durch Ihre Steuererklärung:

  • Prüfen Sie, ob Sie die Voraussetzung für die Nutzung des Steuerlotsen erfüllen.
  • Registrieren Sie sich beim Steuerlotsen für Ihre Online-Steuererklärung. Mit der erfolgreichen Registrierung beantragen Sie einen Freischaltcode bei Ihrer Finanzverwaltung.
  • Sie erhalten einen Brief mit einem 12-stelligen Freischaltcode.
  • Für den letzten Schritt, das Ausfüllen Ihrer Steuererklärung, rufen Sie erneut unsere Seite auf. Klicken Sie auf Ihre Steuererklärung und melden Sie sich mit Ihrem Freischaltcode an. Danach können Sie mit dem Ausfüllen der Steuererklärung beginnen.

Das hängt davon ab, ob Sie zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet sind oder Ihre Steuererklärung freiwillig machen.

Personen, die verpflichtet sind, eine Einkommensteuererklärung einzureichen, müssen ihre Steuererklärung bis zum 31.Oktober an das Finanzamt übermitteln.

Sollten Sie den Abgabetermin verpasst haben, können Sie Ihre Steuererklärung auch nach der Frist noch einreichen. Warten Sie jedoch lieber nicht allzu lange. Es kann vorkommen, dass Ihr Finanzamt einen Verspätungszuschlag einfordert, wenn Sie sich zu viel Zeit lassen. Wenn Sie Ihre Steuererklärung freiwillig einreichen, haben Sie bis zu vier Jahre Zeit.

Ja. Spenden und Mitgliedsbeiträge, Krankheits- und Pflegekosten sowie weitere außergewöhnliche Belastungen, haushaltsnahe Dienstleistungen, Handwerkerleistungen und gezahlte Kirchensteuer können Sie angeben. Die haushaltsnahen Dienstleistungen und Handwerkerleistungen umfassen im Steuerlotsen jedoch keine Arbeitsverhältnisse. Sollten Sie Haushaltshilfen als Arbeitnehmer einstellen, können Sie dies im Steuerlotsen nicht steuerlich absetzen.

Wenn Sie weitere Aufwendungen geltend machen möchten, müssen Sie zurzeit auf die vollumfänglichen Steuererklärungsvordrucke zurückgreifen oder ELSTER verwenden.

Eine Übersicht, die Auskunft darüber gibt, welche Unterlagen beispielhaft zu den steuermindernden Angaben gehören, finden Sie in unserer Vorbereitungshilfe.

Ja. Wenn Sie verheiratet sind oder in einer eingetragenen Partnerschaft leben, können Sie Ihre Steuererklärung gemeinsam als Paar machen. Wenn Sie Ihre Steuererklärung gemeinsam als Paar machen möchten, muss sich trotzdem nur eine Person registrieren.

Nein. In der aktuellen Version können Sie den Steuerlotsen nicht nutzen, wenn Sie ein Konto bei ELSTER haben.

Für die Überprüfung Ihrer Identität braucht unser Service einen Freischaltcode. Diesen erhalten Sie nur, wenn Sie noch kein Konto bei ELSTER haben.

ELSTER steht für »Elektronische Steuererklärung« und ist die offizielle Plattform der deutschen Finanzverwaltung.

Vorbereitung

Wir möchten Sie während des gesamten Prozesses bis zu Ihrer fertigen Steuererklärung unterstützen. Mit unserer Vorbereitungshilfe erhalten Sie daher eine Übersicht aller notwendigen Unterlagen für das Ausfüllen Ihrer Steuererklärung. So können Sie sich bestens vorbereiten.

Folgende Angaben müssen Sie in Ihrer Steuererklärung auf jeden Fall machen:

  • Name, Geburtsdatum und Adresse
  • Steuer-Identifikationsnummer
  • Steuernummer
  • Religionszugehörigkeit
  • Familienstand
  • gültige Bankverbindung

Neben den Pflichtangaben können Sie Spenden und Mitgliedsbeiträge, Kirchensteuer, außergewöhnliche Belastungen sowie haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen angeben. Neben den Pflichtangaben können Sie Spenden und Mitgliedsbeiträge, Kirchensteuer, außergewöhnliche Belastungen sowie haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen angeben. Eine Übersicht, welche Unterlagen beispielhaft zu den steuermindernden Angaben gehören, finden Sie in unserer Vorbereitungshilfe.

Belege müssen Sie nur einreichen, wenn das Finanzamt Sie schriftlich dazu auffordert. Bewahren Sie Ihre Belege daher für den Fall einer Nachfrage gut auf. Belege, nach denen das Finanzamt häufig fragt, können zum Beispiel Spendenbescheinigungen, der Nachweis von Pflegekosten, einer Behinderung oder Rechnungen von Handwerkern sein.

Informationen zum Freischaltcode

Mit Ihrer Registrierung beim Steuerlotsen beantragen Sie automatisch einen Freischaltcode bei Ihrer Finanzverwaltung. Diesen erhalten Sie nach erfolgreicher Beantragung innerhalb weniger Tage.

Ihren persönlichen Freischaltcode beantragen Sie automatisch mit Ihrer Registrierung beim Steuerlotsen. Nach erfolgreicher Beantragung erhalten Sie Ihren Freischaltcode mit der Post innerhalb weniger Tage von Ihrer Finanzverwaltung.

Nein. Der Freischaltcode gilt jeweils für einen Anbieter. Wenn Sie den Steuerlotsen nutzen möchten, müssen Sie sich bei diesem registrieren. Mit Ihrer Registrierung beantragen Sie automatisch einen Freischaltcode für die Nutzung des Steuerlotsen.

Wenn Sie sich beim Steuerlotsen registriert und damit erfolgreich einen Freischaltcode beantragt haben, kann es bis zu 2 Wochen dauern, bis Sie diesen per Post erhalten. Wenn Sie keine Post erhalten, prüfen Sie bitte, ob Sie bereits bei ELSTER angemeldet sind. In diesem Fall können Sie den Steuerlotsen leider nicht nutzen und werden daher keinen Freischaltcode erhalten.

Sie sind nicht bei ELSTER angemeldet, warten aber bereits seit über 2 Wochen auf Ihren Freischaltcode? Dann können Sie unter Freischaltcode stornieren Ihren alten Freischaltcode zunächst stornieren und im Anschluss einen neuen beantragen.

Wenn Sie Ihren Freischaltcode nicht mehr finden, können Sie unter Freischaltcode stornieren Ihren alten Freischaltcode zunächst stornieren und im Anschluss einen neuen beantragen.

Wir haben unseren Dienst so datensparsam wie möglich entwickelt. Ihr Freischaltcode verliert daher seine Gültigkeit, wenn Sie Ihre Steuererklärung verschickt und sich abgemeldet haben.

Informationen zur Übernahme vorliegender Daten

Da Ihrer Finanzverwaltung bereits viele Informationen über Sie vorliegen, können diese automatisch in Ihre Steuererklärung übernommen werden. Das vereinfacht Ihnen die Erstellung Ihrer Steuererklärung, weil Sie viele Felder nicht mehr ausfüllen müssen.

Daten zu Renten, Pensionen sowie zu Kranken- und Pflegeversicherungen erhält die Finanzverwaltung von der jeweiligen Stelle elektronisch.

Welche Daten für Sie übermittelt wurden, können Sie den Unterlagen entnehmen, die Sie von der jeweiligen Stelle erhalten. Das Finanzamt erhält die Daten aus derselben Quelle wie Sie Ihre Belege.

Kontrollieren Sie dennoch aufmerksam Ihren Steuerbescheid. Diesen erhalten Sie automatisch mit der Post, sobald Ihr Finanzamt Ihre Steuererklärung bearbeitet hat.

Sie ersparen sich das mühsame Übertragen Ihrer Daten aus Ihren Unterlagen in das Steuerformular.

Sie können sich außerdem nicht aus Versehen bei der Dateneingabe vertippen. Die Daten, die das Finanzamt hat und die in Ihren Unterlagen stehen, stammen sogar aus denselben Quellen.

Sie haben weniger Stress. Das Finanzamt muss Ihre Angaben nicht mehr prüfen, weil sie diesem bereits vorliegen. Daher kommt es zu weniger Rückfragen.

Welche Daten für Sie übermittelt wurden, können Sie den Unterlagen entnehmen, die Sie von der jeweiligen Stelle erhalten haben. Das Finanzamt erhält die Daten aus derselben Quelle wie Sie Ihre Belege.

Kontrollieren Sie dennoch aufmerksam Ihren Steuerbescheid. Diesen erhalten Sie automatisch mit der Post, sobald Ihr Finanzamt Ihre Steuererklärung bearbeitet hat.

Datenschutz und Sicherheit

Der Schutz Ihrer Daten ist uns sehr wichtig. Wir haben unseren Service bewusst datensparsam entwickelt. Ihre Daten werden ausschließlich verschlüsselt gespeichert und übertragen.

Ihre Steuererklärung wird über die offizielle ELSTER-Schnittstelle digital übermittelt. ELSTER steht für »Elektronische Steuererklärung« und ist die offizielle Plattform der deutschen Finanzverwaltung.

Der Steuerlotse fragt nur und erst dann Daten ab, wenn sie wirklich benötigt werden und speichert sie erst und nur dann, wenn es gesetzlich verpflichtet ist. Daten werden immer verschlüsselt verschickt und gespeichert. Der Steuerlotse übermittelt die Daten lediglich an die Finanzverwaltung. Personenbezogene Daten werden von uns nur weitergeleitet – nicht zu anderen Zwecken verarbeitet.